Gott meine Flügel sind gebrochen bitte erlös mich von dem Fluch
  Startseite
    GLK
    Gott schenk mir Flügel
    H.I.M.
    Edward Furlong
    Giuseppe Andrews
    Kiss
    Hot Hot Heat
    Tote Hosen/Liedtexte
    Witze
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Page vom Felix
   HIM
   Anja's Page
   Elena und Hendrike
   Vici und Anna
   Hot Hot Heat
   Greenday
   Die Toten Hosen



http://myblog.de/hupfdohle

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gott schenk mir Flügel

Vergessen!!

Ihr braucht ja noch den Link!! höhö!!

www.myspace.com/hupfdohle
27.5.06 21:41


MySpace

Hey Leutz, ich hab jetzt Myspace!!!!

Leider hab ich da noch KEINE freunde!!!!*heul*
Kommt doch mal vorbei!!!!
27.5.06 21:38


Das verwunschene Schloß

Inmitten einer lieblichen Au,
Die kristallenes Licht übergoß,
Stand ehemals ein stolzer Bau,
Ein strahlend schönes Schloß.
Das Reich, wo es sich luftig erhob,
War des Königs „Gedanke“ Land,
Und Seraphschwingen waren darob
Unsichtbar ausgespannt.

Goldgelbe Banner aus Damast
Wallten in Sonnenglut
Herab vom schimmernden Palast
Wie eine goldene Flut.
Und jeder schmeichlerische Zephyr,
Der mit den Blüten dort
Gekost, flog aus dem Zauberrevier
Als Wohlgeruch wieder fort.

Die Wnaderer blickten in jenem Tal
Durch Fenster aus leuchtendem Glas
In einen hohen, blendenden Saal,
Wo des Reiches Gebieter saß.
Sein Thron war ganz aus edlem Gestein
Mit purpurnem Baldachin;
Davor schlangen Genien einen Reih´n
Zu Hargenmelodien.

Mit Perlen und Rubinen besät
War des Palastes Portal,
Durch dieses flatterten früh und spät
Echoschwärme ohne Zahl
Vor den König hin und sangen ihm
Mit Stimmen süß und leis
Einen Chorus wie von Seraphim
Zu immerwährendem Preis.

Doch wüstes Volk, in der Sorge Gewand
Nahm Thron und Reich in Beschlag.
Weh, nie mehr dämmert in jenem Land
Der Tag, weh, nimmer ein Tag!
Und alles, alles, was dort umher
Je prangte an Herrlichkeit,
Ist jetzt nur eine traumhafte Mär
Aus längst vergessener Zeit.

Jetzt zeigen sich des Wanderers Blick
Gestalten knöchern und starr
Und schwingen sich zu toller Musik
In Reigen wild und bizarr.
Dieweil gleich einem lautlosen Strom
Sich in die ewige Nacht
Zur Tür hinausstürzt Phantom um Phantom
Und nimmermehr lächelt - doch lacht!
23.4.06 14:40


Mein lieblings Gedicht

ANNABEL LEE

Es ist lange her, da lebte am Meer,
Ich sag euch nicht wo und wie -
Ein Mägdelein zart, von seltener Art,
Mit Namen Annabel Lee.
Und das Mägdelein lebte für mich allein,
Und ich lebte allein für sie.

Ich war ein Kind, und sie war ein Kind,
Meine süße Annabel Lee,
Doch eine Liebe, so groß, so grenzenlos,
Wie die unsere, gab es nie.
Wir liebten uns so, daß die Engel darob
Beneideten mich und sie.

Da kam eines Tags aus den Wolken stracks
Ein Ungewitter und spie
Seinen Geifer aus, einen Höllengraus,
Und traf meine Annabel Lee.
Und es kam ein hochgeborener Lord,
Der holte auf immer sie von mir fort
In sein Reich am Meer und sperrte sie
Dort ein, meine Annabel Lee.

Ja, neidisch war die geflügelte Schar
Im Himmel auf mich und sie,
Und dies war der Grund, daß der Höllenmund
Des Sturms sein Verderben spie,
Bis sie erstarrte,
Und der Tod sie verscharrte,
Meine süße Annabel Lee.

Doch eine Liebe, so groß, so grenzenlos,
Wie die unsere, gab es nie.
So liebten Ältere nie,
So liebten Weisere nie,
Und wären die Engel auch noch so scheel,
Sie trennten doch nicht meine Seel´ von der Seel´
Der lieblichen Annabel Lee.

Wenn die Sterne aufgehn, so kann ich drin sehn
Die Äuglein der Annabel Lee,
Und noch jegliche Nacht hat mir Träume gebracht
Von der lieblichen Annabel Lee.
So ruh´ ich denn, bis der Morgen graut,
Allnächtlich bei meinem Liebchen traut
In des schäumenden Grabes Näh´,
An der See, an der brandenden See.
23.4.06 14:16


Herz aus Glas

Es war nie besonders heldenhaft,
doch eine Gabe besaß es.
Menschen, die es liebte,
schenkte es seine ganze Kraft und Wärme.
Auch Du hattest Zugang zu ihm.
Anstatt auf es zu achten,
hast Du es rücksichtslos beiseite geschoben
und nur dann hervorgeholt,
wenn Du es brauchtest.
Die leeren Felder,
die Du hinterläßt, interessieren Dich nicht.
Als Du schließlich in ihm
auch noch das Licht ausgelöscht hast,
gingst Du weiter.
ES WAR NUR MEIN HERZ AUS GLAS !
23.4.06 13:53


Anfang

Einst dachte ich ich wäre nur mit Dir glücklich
Einst dachte ich alles andere wäre unwichtig.
Einst dachte ich ich wäre ohne Dich nichts
Doch jetzt habe ich erkannt ich kann das alle ohne Dich viel besser!
23.4.06 13:52


Wie eine Puppe

Wie eine Puppe, mit der man alles macht.
Nur ein Wimpernschlag und da, sie lacht.
Wie eine Puppe, die doch so sehr entzückt,
dich man knuddelt, dann in die Ecke drückt.

Wie eine Puppe, die man einfach herzt,
doch ohne zu sehen das ihr was schmerzt.
Wie eine Puppe, mit der man gern spielt,
solange das Püppchen nett ist, nicht schielt.

Wie eine Puppe, die man einfach vergisst,
weil doch sovieles im Leben wichtiger ist.
Wie eine Puppe, die man einfach benutzt,
die man wegwirft, wenn sie beschmutzt.

Wie eine Puppe - nein nicht mehr mit mir,
es ist vorbei - such Dir ein Kuscheltier!

Denn Puppen sind zerbrechlich!
23.4.06 13:49


Herz aus Glas

Es gibt menschen die haben
ein Herz aus Stahl!
Fest und Kalt!
So ein mensch bist du!
Es gibt Menschen die haben
ein Herz aus Glas!
Zerbrechlich und fein!
So ein Mensch war ich!
Bis dein KALTES Herz
meins hat erfrieren lassen...
23.4.06 12:08





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung